Deutsche Meisterschaften der Gehörlosen im Tennis in Frankfurt vom 18. – 20.09.

Gehörlosensport: Was Sie wissen sollten

Die Gehörlosen und Menschen mit Hörbehinderung in einer eigenen Sportorganisation – Warum?

Gehörlosensport ist keine eigenständige, spezielle Sportart für Hörgeschädigte. Sie betreiben die gleichen Sportarten wie die der hörenden Welt. Allerdings mit Einschränkungen. Trotz ihrer körperlichen Unversehrtheit besteht für Gehörlose keine Chancengleichheit im Wettkampf mit Hörenden, u.a. deshalb, weil der Hörschaden Einfluss auf das Erlernen von Bewegungsformen (Motorik) hat und man aufgrund von akustischen Eindrücken auch Informationen, z.B. über die Beschaffenheit eines Bodens, den Schnitt eines Balles, die Nähe eines Mit- bzw. Gegenspielers usw. erhält. Als weiteres Beispiel hört ein gehörloser 100 m Sprinter nicht den Startschuss, sondern sieht erst den Rauch aus der Startpistole. Deshalb wird im Gehörlosensport mit einer Fahne oder optischen Signalen gestartet. Daraus ergibt sich schon ein Nachteil von Zehntelsekunden. Weiterlesen

Grundschulwettbewerb Tennis Talentiade 2015 – Bezirk Frankfurt

Frankfurt. Leider ist der Wettbewerb „Grundschul-Cup Tennis Talentiade“ in den Schulen nach wie vor wenig bekannt. In fast allen Schulen braucht man einen engagierten Lehrer oder eine Mutter, die sich um die Gesamtvorbereitung in der Schule kümmert. Dies ist wirklich schade, da alle teilnehmenden Kinder, Lehrer und Betreuer immer begeistert sind von diesem spielerischen Wettkampf. Zusätzlich ist diese Tennis Talentiade eine perfekte Plattform für Kooperationen zwischen Grundschulen und Tennisvereinen. Weiterlesen

TBF auf dem Familiensportfest Frankfurt

In diesem Jahr fand das Familiensportfest Frankfurt erstmals im Brentanobad statt. Bei extremer Hitze von fast 40Grad fanden viele Tausend Menschen den Weg in das Freibad mit Europas größter Wasserfläche (10.000qm) und konnten, neben den Aktivitäten am und im Wasser, an vielen Ständen unterschiedliche Sportarten ausprobieren. Weiterlesen

Bezirksmeisterschaften Aktive und Altersklassen

Mit über 90 Teilnehmern fanden am Pfingstwochenende die Bezirksmeisterschaften des Tennisbezirk Frankfurt in den Einzelwettbewerben auf der Tennisanlage der Eintracht Frankfurt statt.
Weiterlesen

Jugend-Bezirksmeisterschaften 2015

Clara Kühnle ist überwältigt von ihren Emotionen. Gerade ist sie auf der Tennisanlage ihres Heimatvereins SC 1880 Frankfurt die Bezirksmeisterin 2015 der Juniorinnen U16 geworden. Dazu musste sie vom Viertelfinale bis zum Endspiel nacheinander ihre drei Mannschaftskameradinnen und guten Freundinnen Tara Reutter, Valerie Karl (4. Platz) und Jana Tesar (2. Platz) bezwingen. Carolin Menzen gewinnt das kleine Finale um Platz 3 und macht damit den Erfolg des SC 1880 komplett.
Die diesjährigen Jugend-Bezirksmeisterschaften des Tennisbezirks Frankfurt (TBF) fanden von Donnerstag bis Sonntag statt. Das Wetter meinte es gut mit den Tennisspielern, bei strahlender Sonne oder leichter Bewölkung gab es keine Regenunterbrechung des Turniers. Am Freitag und Samstag war es manchen Teilnehmern fast schon zu heiß, und am Sonntag wehte der böige Wind manchen Ball ins Aus. Fast 300 gemeldete Jugendliche kämpften in sechs Altersklassen (U10, U11, U12, U14, U16 und U18) um LK- und Ranglistenpunkte und natürlich um die Titel der Bezirksmeister. Die Sieger und teilweise auch die Vizemeister und Drittplatzierten sind für die Teilnahme an den Hessischen Jugend- und Jüngstenmeisterschaften 2015 qualifiziert.
Mit 73 Jugendlichen stellte der gastgebende SC Frankfurt 1880 die meisten Teilnehmer, gefolgt von Eintracht Frankfurt mit 38 und TC 1914 Palmengarten, TC Bad Vilbel und SC Safo mit jeweils 28 Spielern. Das größte Feld bildeten die U14-Junioren mit 47 Spielern, gefolgt von den Junioren U10 und U16 mit jeweils 35 Teilnehmern. Die weiblichen U18 stellten mit 5 Spielerinnen das kleinste Feld, sie mussten im „Round Robin“-System jede gegen jede antreten. In sieben der zwölf Konkurrenzen spielten die schwächeren Teilnehmer eine Qualifikation um den Einzug ins Hauptfeld, wodurch es auch zu Beginn des Turniers schon ausgeglichene und spannende Matches gab.
Bei den Juniorinnen U18 dominierte Sina Wondrak (Eintracht Frankfurt) das Feld, dahinter waren bei gleichem Match- und Satzverhältnis nur die Zahl der Spiele ausschlaggebend für die Platzierung von Noemi Ernst (TC Niddapark, 2. Platz) und Julia Häger (TC Bad Vilbel, 3. Platz). Ihre Schwester Laura Häger (TC Bad Vilbel) wurde Zweite bei den U14-Juniorinnen, sie wurde in drei Sätzen von der neuen Bezirksmeisterin Carolin Knieling (Eintracht Frankfurt) geschlagen. Überhaupt wurden in dieser Altersklasse lange und kräftezehrende Matches ausgetragen. Das Achtelfinale zwischen Lili Minich (TC Bad Vilbel) und Laura Dragun (Eintracht Frankfurt) mussten am Freitag abend beim Stand von 6:4, 0:6 wegen Dunkelheit abgebrochen werden. Am Samstag konnte Lili dann den 3. Satz 6:4 für sich entscheiden und anschließend gegen die an Position 4 gesetzte Maxima Ellenberg (SC Safo Frankfurt) gewinnen. Das fast zweistündige Halbfinale danach verlor sie gegen Carolin Knieling. Wieder ausgeruht holte sich Lili am Sonntag den 3. Platz gegen Kim Zahraj (SC Safo Frankfurt).
Bezirksmeisterin der U12 wurde Miray Bayraktar vom SC Safo Frankfurt im vereinsinternen Duell gegen Beatriz Alvarez vor Anastasia Milanovic und Antonia Struve (beide SC 1880). Die Titel der U11- und der U10-Mädchen gingen beide an Spielerinnen vom TC Niddapark, nämlich an Ida Hartmann und an Neele Riebell. Dahinter konnten sich Katharina Haid (SC Safo Frankfurt) und Amelie Möller (TC SW Frankfurt) sowie Jule Rothenberger (TC 1914 Palmengarten) und Jule Schröder (TC Niddapark) platzieren.
In einem spannenden Dreisatz-Match konnte Daniel Kellenbenz das Finale der U18-Junioren gegen seinen Mannschaftskollegen von Eintracht Frankfurt Linus Köke gewinnen. Der dritte Platz ging mit Dominik Fritsche ebenfalls an die Eintracht. Calvin Müller vom TC Bergen-Enkheim wurde überlegen Bezirksmeister der Junioren U16, er gab in fünf Matches insgesamt nur neun Spiele ab. Die Plätze hinter ihm belegten Oliver Haedge (TC Bad Vilbel) und Steven Krauß (Eintracht Frankfurt).
David Tivanovac (TC SW Frankfurt) erfüllte als topgesetzter Spieler in der Altersklasse U14 die Erwartungen und holte den Titel gegen Neal Lasowski vom SC1880. Im Spiel um Platz 3 konnte sich Julian Wörn (TC Bergen-Enkheim) gegen Jan Hoffmann (SC Safo Frankfurt) durchsetzen. Bei den U12-Junioren brauchte Clemens Kamlah vom TC 1914 Palmengarten gegen seinen Mannschaftskameraden Lennart Ostheimer drei Sätze, um Bezirksmeister zu werden. Den dritten Platz machten mit Noah Döbert und dem ungesetzten Samuel Jerlija zwei Safo-Spieler unter sich aus, leider musste Noah Döbert aufgeben.
In der U11-Konkurrenz konnten sich Amine Hamouti (TC Bad Vilbel) vor Brendan Gaebel (SC Safo Frankfurt), Dan Balon (TC 1914 Palmengarten) und Tim Epple (SC Safo Frankfurt) in die Siegerliste eintragen. Bei den U10-Jungen setzte sich Dominic Ducariu (Eintracht Frankfurt) dank eines sehr guten Aufschlags souverän gegen Leonard Wagner (TC 1914 Palmengarten) durch. Dritter wurde Johannes Christ (TC SW Frankfurt) gegen Mihailo Milenkovic (TV Heimgarten).
Wegen der großen Teilnehmerzahl waren alle 13 Turnierplätze von morgens bis abends belegt, so daß Turnierleiter Heinz Schalthöfer Nebenrunden nur für die U10-Konkurrenzen anbieten konnte. Bei den Mädchen wurde Anouk Terpin Siegerin vor Estelle Fahimy (beide Eintracht Frankfurt), bei den Jungen setzte sich Nicolas Eckert (SC Safo Frankfurt) im Finale gegen Danjal Fahimy (Eintracht Frankfurt) durch.
Reimund Bucher, der Vorsitzende des TBF, und sein Stellvertreter Ralf Volkmann nahmen die Siegerehrungen vor. Neben den geschmackvollen Glaspokalen in drei Größen gab es für die Sieger noch kleine Präsente. Bei der Gelegenheit würdigte Bucher den reibungslosen Ablauf des Turniers und bedankte sich für den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer, ohne die eine solche Veranstaltung nicht durchzuführen ist. Wer an diesem langen Wochenende die Tennisanlage des SC 1880 besucht hat, wurde nicht enttäuscht und bekam sportlich attraktives Jugendtennis zu sehen. Nur die Pokale für die U16-Mädchen vom SC 1880 fanden zunächst keine Abnehmer. Bucher war schon etwas unruhig, als die jungen Damen endlich zur Siegerehrung erschienen, nicht im verschwitzten Tennisdress wie die anderen Sieger vor ihnen, sondern frisch geduscht und umgezogen. Damit hatte das Turnier dann zum Abschluss einen weiteren Höhepunkt.

Ergebnisse Halbfinale und Finale:

Juniorinnen U10: (HF) Jule Rothenberger (TC 1914 Palmengarten) – Jule Schröder (TC Niddapark) 6:7 6:2 10:7 / Neele Riebell – Josephine Janik (beide TC Niddapark) 6:0 6:0; (Finale) Riebell – Rothenberger 6:1 7:5; (Platz 3) Schröder – Janik 6:4 6:3.

Juniorinnen U11: (HF) Ida Hartmann (TC Niddapark) – Maya Höpfner (SC Safo Frankfurt) 6:2 6:1 / Katharina Haid (SC Safo Frankfurt) – Amelie Möller (TC SW Frankfurt) 6:1 6:0; (Finale) Hartmann – Haid 6:1 6:2; (Platz 3) Möller (ohne Spiel).

Juniorinnen U12: (HF) Miray Bayraktar (SC Safo Frankfurt) – Anastasia Milanovic (SC 1880 Frankfurt) 6:2 6:1 / Beatriz Alvarez (SC Safo Frankfurt) – Antonia Struve (SC 1880 Frankfurt) 2:6 7:5 6:2; (Finale) Bayraktar – Alvarez 6:3 6:1; Platz 3) Milanovic – Struve 6:3 6:4.

Juniorinnen U14: (HF) Carolin Knieling (Eintracht Frankfurt) – Lili Minich (TC Bad Vilbel) 6:3 6:2 / Laura Häger (TC Bad Vilbel) – Kim Zahraj (SC Safo Frankfurt) 6:2 7:5; (Finale) Knieling – Häger 5:7 6:1 6:1; (Platz 3) Minich – Zahraj 6:3 6:3.

Juniorinnen U16: (HF) Clara Kühnle – Valerie Karl (beide SC 1880 Frankfurt) 6:1 6:1 / Jana Tesar – Carolin Menzen (beide SC 1880 Frankfurt) 4:6 6:2 7:5; (Finale) Kühnle – Tesar 6:4 6:4; (Platz 3) Menzen – Karl 6:0 6:2.

Juniorinnen U18: (Round Robin-Modus) Sina Wondrak (Eintracht Frankfurt/1. Platz) – Noemi Ernst (TC Niddapark/2. Platz) 7:5 6:2.

Junioren U10: (HF) Dominic Ducariu (Eintracht Frankfurt) – Johannes Christ (TC SW Frankfurt) 6:0 6:2 / Leonard Wagner (TC 1914 Palmengarten) – Mihailo Milenkovic (TC Heimgarten) 6:0 6:1; (Finale) Ducariu – Wagner 6:1 6:3; (Platz 3) Christ – Milenkovic 6:3 6:3.

Junioren U11: (HF) Amine Hamouti (TC Bad Vilbel) – Dan Balon (TC 1914 Palmengarten) 7:5 6:1 / Brendan Gaebel – Tim Epple (beide SC Safo Frankfurt) 6:2 6:3; (Finale) Hamouti – Gaebel 6:0 6:3; (Platz 3) Balon – Epple 6:0 6:0.

Junioren U12: (HF) Lennart Ostheimer (TC 1914 Palmengarten) -Noah Döbert (SC Safo Frankfurt) 6:0 6:3 / Clemens Kamlah (TC 1914 Palmengarten) -Samuel Jerlija (SC Safo Frankfurt) 6:3 6:3; (Finale) Kamlah – Ostheimer 1:6 6:2 6:0; (Platz 3) Jerlija – Döbert 5:4 (Aufg.).

Junioren U14: (HF) David Tivanovac (TC SW Frankfurt) – Julian Wörn (TC Bergen-Enkheim) 7:6 7:6 / Neal Lasowski (SC 1880 Frankfurt) – Jan Hoffmann (SC Safo Frankfurt) 6:0 6:4; (Finale) Tivanovac – Lasowski 6:3 6:4; (Platz 3) Hoffmann – Wörn 6:4 6:2;

Junioren U16: (HF) Calvin Müller (TC Bergen-Enkheim) – Tobias Schradi (Eintracht Frankfurt) 6:2 6:3 / Oliver Haedge (TC Bad Vilbel) – Steven Krauß (Eintracht Frankfurt) 6:1 6:1; (Finale) Müller – Haedge 6:1 6:2, (Platz 3) Krauß – Schradi 6:4 6:2.

Junioren U18: (HF) Daniel Kellenbenz – Dominik Fritsche (beide Eintracht Frankfurt) 6:1 7:6 / Linus Köke (Eintracht Frankfurt) – Nikolas Sinn (SC 1880 Frankfurt) 4:0 (Aufg.); (Finale) Kellenbenz – Köke 6:3 3:6 6:3; (Platz 3) Fritsche (ohne Spiel).

Heinz Schalthöfer (Turnierleiter)

Deutschland spielt Tennis – Frankfurter Vereine werben um die Familie

Tennis ist der ideale Sport, den man mit der ganzen Familie – auch über Generationen – betreiben kann. Am Wochenende vom 25. und 26. April läuft die konzertierte Aktion „Deutschland spielt Tennis„. Weiterlesen

Familiensportfest 2015 in neuer Location

Der TBF nimmt auch 2015 wieder am Familiensportfest am 04.07.2015 von 13 – 20 Uhr teil und präsentiert nicht nur die Sportart Tennis, sondern auch alle 42 Frankfurter Vereine. Doch in diesem Jahr findet, nicht wie bisher, das Familiensportfest auf der Galopprennbahn in Niederrad statt, sondern im Frankfurter Brentanobad. Weiterlesen

Tolle Erfolge bei den Hessenmeisterschaften der Senioren

Von den acht Wettbewerben bei den Hessischen Meisterschaften der Senioren haben Spielerinnen und Spieler von Vereinen des TBF allein vier Wettbewerbe gewonnen. Weiterlesen

Advantage Sympathie: Selfie mit Kohlschreiber, Struff und Begemann

Ein tolles Erlebnis bot sich den fast 100 Kids des Tennisbezirks Frankfurt, die mit ihren Eltern auf Einladung des Deutschen Tennisbundes am 04.03.2015 das letzte Training des Daviscup-Teams vor der Begegnung gegen Frankreich in der Fraport Arena verfolgen konnten. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten des Deutschen Tennis Bundes, Ulrich Klaus und dem DTB Sportdirektor Klaus Eberhardt, präsentierten sich Jan-Lennard Struff und Benjamin Becker im Einzeltraining. Tolle Ballwechsel gab es für die zukünftigen Profis zu sehen und nicht selten brandete begeisterte Applaus auf.

Aber was dann kam, war für die begeisterten Fans ein absolutes Highlight. Denn die Stars des Daviscup-Teams waren sich nicht zu schade, ihren Fans geduldig Autogramme zu geben und mit jedem der wollte Selfies zu schießen. Stars zum Anfassen – „einfach cool“! Und blickte man in die Gesichter von Philipp Kohlschreiber, Jan-Lennart Struff, Andre Begemann oder dem neuen Kapitän des deutschen Davis Cup Teams Michael Kohlmann, so hatte man das Gefühl, das Ihnen die Begeisterung des Frankfurter Nachwuchses sichtlich gefiel.

Ein großer Dank für dieses tolle Event gilt an erster Stelle dem Daviscup-Team, dem DTB Vize-Präsidenten Dirk Hordorff und dem Vorsitzenden des Tennisbezirks Frankfurt, Reimund Bucher.

 

Mitgemacht

Schickt uns doch Eure Fotos & Selfies vom Trainingstag mit den Stars per eMail an presse@tbf-tennis.de
Die Fotos veröffentlichen wir hier auf der Webseite!