Rundbrief zum Jahresabschluss

Liebe Kolleginnen und Kollegen (Vorstände Frankfurter Tennisvereine),

liebe Freunde und Mitglieder des Tennisbezirk Frankfurt e.V. ,

die Bilder beschreiben ohne „Wenn und Aber“ das Jahr 2020. Covid-19 hat uns immer noch im Griff. Kein Weihnachtsmarkt, ein fast menschenleerer Römerberg, aber Dank der großen Disziplin und der Überzeugungskraft der Tennisgemeinschaft können wir unseren geliebten Tennissport auf „Sparflamme“ weiterspielen. Ein Dank geht hier an die Vereine und deren Mitglieder für ihre Kreativität und Disziplin bei der Umsetzung der Hygienekonzepte, an die Politiker in Stadt und Land und den Sportkreis Frankfurt für die beispielhafte Zusammenarbeit mit den Vereinen und dem TBF.  

Was uns nicht umbringt, macht uns stärker. Was keiner erwartet hat, war die größte Mitgliedergewinnung p.a. mit über 300 Mitgliedern seit über 13 Jahren in unserem Bezirk. Dank und Gratulation an die Vereine, welche – trotz Corona – mit viel Aufwand zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

Unsere zwei Projekte „Mehr Tennis in den Medien“ und „Tennisoffensive Frankfurt“ tragen auch entsprechende Früchte. Mit „Mehr Tennis in den Medien“ konnten wir nicht nur die Medien, sondern auch Politik und Verwaltung von Stadt und Land von dem Tennisboom in Frankfurt überzeugen. Dies hat die Vereine bei ihren Projekten im Rahmen der „Tennisoffensive Frankfurt“ unterstützt. Mit Tennisfreunde Lerchesberg e.V. konnten wir auch einen neuen Verein in 2020 begrüßen.                 

Erfreulich war in diesem Jahr der Zugewinn von weiteren Hallenplätze im Bezirk:

  • TC Niederursel (Tennishalle in Leichtbauweise, Erweiterung von 2 auf 3 Plätze)
    • 1. TC Zeilsheim (neue 2-Platz-Traglufthalle)
    • SC 1880 (neue 3-Platz-Traglufthalle)
    • Safo-Frankfurt (neue 3-Platz-Traglufthalle)

Alle Projekte wurden von Stadt und Land mit ca. 50 % gefördert. Erfreulich ist hierbei, dass alle Vereine mit einer besseren Auslastung als geplant in die Hallensaison 2020/2021 gegangen sind. Dies ist ein weiteres Indiz für den Tennisboom in Frankfurt.
Wir wollen uns nicht zurücklehnen, sondern an diesen beiden Projekten für unseren Tennissport weiter arbeiten. Auf der letzten Vorstandssitzung haben wir uns damit beschäftigt, wie die nächste Mitgliederversammlung (MV) und Wahl ablaufen könnte, wenn es weiterhin im Februar ein Versammlungsverbot geben sollte.

Alle unten aufgeführten Vorstandsmitglieder und Kassenprüfer haben sich bereit erklärt für die nächsten zwei Jahre sich geschlossen zur Wahl zu stellen und dies im Umlaufverfahren abzuwickeln. Die Kraft wollen wir besser für die Weiterentwicklung des Tennissports in unserem Bezirk einzusetzen.  

  • Reimund Bucher                 Vorsitzender und Schatzmeister
  • Ralf Volkmann                     Sportwart und Spielleiter
  • Arnulf Zipf                            Jugendwart
  • Horst Sakreida                     Breitensport
  • Vakant                                  Medien, Marketing und Kommunikation
  • Madeleine Preißmann       Schriftführerin
  • Vakant                                   Schulsport
  • Brigitte Kräll                         Kassenprüferin
  • Manfred Klotzek                  Kassenprüfer          

Grundsätzlich müssen wir uns aber auch um weitere Unterstützung für unsere Vorstandsarbeit bemühen. Hier sind die Vereine entsprechend gefragt, bitten um entsprechende Vorschläge und ihre Unterstützung bei der Werbung für diese Aktivitäten.

Wir sehen bei folgenden Bereichen Unterstützungsbedarf:

  • Schulsport (hier wäre ein Lehrer, der Tennis spielt und Kenntnisse der Zusammenarbeit mit dem Schulamt und der Landesbehörde hat)
  • Jugendsport (Unterstützung von Arnulf Zipf, Mitarbeit in der Turnierleitung und Mitarbeit bei Trainingscamps oder Turnierfahrten z. B. Detmold) 
  • Breitensport (im ersten Schritt Kontaktaufnahme mit den Vereinen, wie hier der Bedarf ist und die Projekte des HTV genutzt werden können)
  • Medien, Marketing und Kommunikation (diese Funktion decken wir z.Z. durch die Mitarbeit der Vorstandsmitglieder je nach Bedarf und der Arbeitsteilung Judith Reisel (Facebook), Madeleine Preißmann (Homepage) und Anke Westphal (Presse) ab). Hier benötigen wir ein Vorstandsmitglied, welches sich um die konzeptionelle Ausarbeitung dieses Bereichs kümmert. 

Bis Mitte Januar werden wir die rechtlichen Dinge der MV und Wahl hierzu klären und die Berichte bis Ende Januar auf der Homepage veröffentlichen oder verteilen.

Wir wünschen Ihnen, Ihrer Familie und Ihren Vereinsmitgliedern ein frohes Weihnachtsfest und gesundes, erfolgreiches Jahr 2021.
Mit sportlichem Gruß, bleibt gesund

und möge die Tennisoffensive in aller Munde bleiben.  

Der TBF-Vorstand

Anlage: Bericht des Spielleiters

Frohe Weihnachten und ein Covid-19 freies, gesundes Jahr 2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde und Mitglieder des Tennisbezirk Frankfurt e.V. ,

alljährlich bekommen wir auf unserer Weihnachtsfeier die netten Grüße von Ferdinand Boos vom TTC Im Uhrig überreicht. Leider wurde diesmal unsere Weihnachtsfeier zum Opfer von Covid-19.
Wir haben uns über diesen „Weihnachtgruß“ wieder sehr gefreut und geben diesen Gruß gerne auch an all unsere Freunde und Mitglieder weiter.
Trotz Corona konnten wir im Rahmen der „Tennisoffensive Frankfurt“ einen neuerlich starken Mitgliederzuwachs verzeichnen. Dank an die Vereine für die umfangreiche Werbung. Nach dem Hallenbau in 2018 beim TC Cassella und Höchster THC und 2019 beim TC Bergen Enkheim, war das Jahr 2020 eine wahre „Explosion“ bei den neuen Hallen in unserem Bezirk. Erfreulich ist, dass alle Hallen mit einer höheren Buchung rechnen konnten, als für eine wirtschaftliche „Nullnummer“ erforderlich gewesen wäre. Dem TC Niederursel, dem 1. TC Zeilsheim , dem SC 1880 und der SAFO gratulieren wir recht herzlich für die Risikobereitschaft in 2020 unseren geliebten Tennissport, damit wir auch im Winter  ausreichende Gelegenheit haben.

Hier der Gruß vom Spatz:

Der Vorstand des Tennisbezirk Frankfurt e.V.

SAFO, die neue 3-Platztraglufthalle ist in Betrieb und Gratulation zum 1. Platz bei der Mitgliederwerbung 2020

Neo Niedner (17) trainiert mit Mario Penirschke in der neuen 3-Platz-Tragluft- Halle (Foto Michael Faust)

Artikel von der Frankfurter Neue Presse vom 27.11.2020

Wie ein riesiges Zelt ragt die weiße Traglufthalle über den Tennisplätzen der Safo an der Kennedyallee empor. Im Sommer sind es Plätze 7, 9 und 11, als neue Hallenplätze heißen sie A, B und C.

In der warmen Halle sind am Donnerstagmorgen zwei Plätze belegt. Tennis-Jungtalent Neo Niedner, der im Leistungskader des hessischen Tennis-Verbands (HTV) spielt, wechselt gerade lockere Bälle mit Trainer Mario Penirschke. Der Widerhall, der entsteht, wenn der Schläger den Ball trifft, klingt ungewöhnlich hart. Das Hallenspiel ist naturgemäß lauter als draußen unter freiem Himmel. Dabei ist die Halle komfortabler als ältere Exemplare ihres Typs: Die Wände sind steiler und höher als üblich, und von der Aufschlaglinie zur Wand ist viel Platz. Das Licht ist angenehm hell, der Filzball gut sichtbar.
„Wir sind froh mit der neuen Halle, sie kommt gut an bei den Mitgliedern“, sagt Club-Manager Jens Helfferich. Auch Gäste sind eingeladen, die 2200 Quadratmeter große Halle zu nutzen. Die Plätze können online im Buchungsportal auf der Club-Website gebucht werden, normalerweise wird 60 Minuten lang gespielt.
Seit Anfang November ist die Halle bespielbar. Die Sandplätze wurden saniert, der Zaun erneuert. Etliche Vorarbeiten mussten geleistet werden, sogar der Kampfmittelräumdienst rückte an, nachdem im Boden Metall gefunden wurde. „Es waren aber nur die Überreste der alten Traglufthalle, die hier vor Jahrzehnten schon einmal stand“, berichtet Helfferich. Bund, Nabu und Umweltamt stellten sicher, dass keine Tiere oder Bäume durch den Bau zu Schaden kommen. Im September war der Spatenstich.
Lange hatte die Safo das Projekt Traglufthalle avisiert, jetzt nahmen es der Club-Manager und der Technik-Wart des Vereins, Benedikt Martin, gezielt in die Hand, den Wunsch in die Tat umzusetzen. Die insgesamt rund 600 000 Euro teure Halle ist zur Hälfte mit Fördergeldern finanziert worden. 150 000 Euro verschluckte die Sanierung der Plätze, 280 000 Euro die neue Halle selbst. Für den Verein erfreulich: Tennis war den ganzen November und ist auch bis auf weiteres erlaubt. Ansonsten hätten Einnahmeausfälle gedroht, die gerade jetzt ins Kontor schlagen würden.
Somit hat die Safo zwei Tennishallen. Die bestehende Dreifeldhalle erhält demnächst einen neuen Bodenbelag.

Der Tennis- und Hockeyverein glänzt zwar in beiden Sportarten mit vielen ehrgeizigen Mannschaftsspielern. „Doch wir wollen im neuen Jahr speziell im Tennis noch mehr den Breitensport fördern“, so Helfferich. Wer Tennis als Hobby praktizieren möchte, etwa als Wiedereinsteiger, und sich dabei nicht den Arm ausreißen will, ist sehr willkommen. Auch Hobby-Mannschaften gründen sich derzeit, etwa für die Damen ab 30.

130 neue Mitgliedschaften konnte der Club in diesem Jahr an Land ziehen – trotz Corona. Die neue Traglufthalle ist eine zusätzliche Attraktion. Ende März verschwindet sie allerdings wieder. Dann wird sie zusammengefaltet und bis zum Winter gelagert, und die Sandplätze liegen wieder unter freiem Himmel. stw

Ergänzung des Vorstands des Tennisbezirk Frankfurt e.V.
Hallenplätze werben Mitglieder!!!
Wir gratulieren der gesamten SAFO-Vorstandsmannschaft für die hervorragende Mitgliederwerbung. Mit 91 neuen Mitgliedern bis 1.Juli 2020 gegenüber dem 1. Juli 2019 belegte SAFO den 1. Platz im Tennisbezirk. Erfreulich ist auch, dass wohl inzwischen schon weitere 40 Mitglieder gewonnen werden konnten (siehe Text oben).

Alle Jahre wieder wird dieser Platz mit 18 Dosen Bälle für das Jugendtraining ausgezeichnet. Hier der stolze Präsident Dr. Jan Beuing bei der Preisübergabe.

Trauer um Larry Cooper

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man durch den Tod nicht verlieren (Goethe).

Er führte einst die Damen-Teams von Rot-Weiß Neu-Isenburg und des TC Bad Vilbel in die Tennis-Bundesliga. Nun ist der hessenweit bekannte Trainer Larry Cooper (72) tot.

Heusenstamm – Das Tennis in Hessen trauert um Larry Cooper. Der beliebte Erfolgstrainer ist im Alter von 72 Jahren nach schwerer Krankheit in der vergangenen Woche verstorben. Seine größten Erfolge feierte der in Chicago geborene Cooper bei Rot-Weiß Neu-Isenburg und beim TC Bad Vilbel, deren Damenmannschaften er jeweils bis in die Bundesliga führte. Cooper, dessen Markenzeichen seine Kappe, ein weißer Handschuh an der Spielhand sowie sein ständiges Lächeln waren, kam 1971 nach Deutschland. Seine ersten Trainerstationen waren Foresta Gravenbruch, der Hessische Tennisverband und der TC Waldschwimmbad, ehe er zu den Rot-Weißen nach Neu-Isenburg kam. Dort war er in den 1990er Jahren für den Aufschwung im Damentennis verantwortlich, sechs Jahre spielten die Rot-Weißen mit vielen Eigengewächsen in der Eliteliga, erreichten 1997 sogar die Finalspiele, die beide jedoch gegen Heidelberg verloren wurden. Über den TV Buchschlag kam er zum TC Bad Vilbel und führte dort sein Team 2018 erneut in die Bundesliga. Zuletzt arbeitete Cooper seit Frühjahr 2019 als Sportdirektor beim TC Dietesheim. Dort wollte er vor allem die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sportlich fördern und persönlich voranbringen. (Von Rolf Joachim Rebell Offenbach Post)

Der Text wurde durch die Sportredaktion der Offenbach Post (Herrn Koch) am 22.11.2020 frei gegeben.

Ergänzung: Larry’s zweite große Liebe beim Sport war der Golfsport. Auch hier wurde sein Können auch voll gelobt.

Hier der Link zur Offenbach Post: Trauer um Trainer Larry Cooper | Lokalsport (op-online.de)