Der Frankfurter Tennisspieler Tim Pütz wird bei Olympia im Doppel nicht mit Alexander Zverev spielen, sondern mit Kevin Krawietz. Pütz erklärte gegenüber dem hr-sport die Hintergründe der Entscheidung.

Der Frankfurter Tennis-Profi Tim Pütz wird mit Kevin Krawietz bei den Olympischen Spielen im Doppel antreten. Meldeschluss ist am Dienstag, die Nominierung wird im Laufe des Tages wohl offiziell gemacht. Pütz erläuterte die Entscheidung gegenüber dem hr-sport so: „Es macht für alle Beteiligten mehr Sinn, wenn ich mit Kevin spiele, weil wir dann mehr Teams ins Rennen kriegen.“

Lange Zeit hieß es, dass Pütz mit Alexander Zverev an den Start gehe. Nach Unterredungen zwischen den Spielern und dem Deutschen Tennis Bund spielt Zverev aber mit Jan-Lennard Struff – und Pütz mit Krawietz. Die Medaillenchancen hätten sich an der Seite von Zverev deutlich erhöht. „Für mich wäre es vom Reinkommen her eine komplett sichere Sache, mit Zverev zu spielen – aber für Kevin und Struffi in diesem Fall nicht“, zeigte sich Pütz im Gespräch als „Teamplayer“.

Pütz: „Zwei Doppelspieler – das passt“

Der Frankfurter Pütz erreichte jüngst nach dem Auftritt in Halle/Westfalen seine beste Weltranglistenposition im Doppel (Platz 38). Sein Kollege Krawietz ist ebenfalls Doppelspezialist. „Ich bin auch happy darüber, es passt gut: Zwei Doppelspieler zusammen und zwei Einzelspieler“, so Pütz.

Der 33-Jährige startet nun in Wimbledon, dann beginnt die Vorbereitung auf Olympia. Bei den French Open war Pütz zuletzt im Doppel mit Hugo Nys bis ins Viertelfinale gekommen. „Ich stehe so gut da wie noch nie in meiner Karriere und hoffe, dass ich den Schwung mitnehmen kann“, sagte er nach dem Turnier.