Gute Ergebnisse der Eintracht beim Hauck und Aufhäuser Adler –Cup für die Gastgeber

Am Sonntagnachmittag wurde der letzte Punkt des diesjährigen Indoor Adler Cups absolviert und alle Beteiligten waren nach sehr anstrengenden aber tollen drei Turniertagen froh nun ausspannen zu können.

Sehr viele Spieler strömten aus anderen Bundesländern an den Riederwald um beim J2 Jugendturnier ihre Ranglistenposition zu verbessern

Diese Kategorie ist für ambitionierte Spieler sehr reizvoll.

Zwei Spieler der Eintracht, haben bei den top besetzten Feldern starke Ergebnisse erzielt.

Bei den Junioren U10 (spielen noch ohne Lk – und Ranglistenwertung) schaffte der Eintrachtler Ferdinand Feilcke den Sprung in das Finale. Dort zeigte er ein starkes Spiel und unterlag erst im CT dem rheinlandpfälzischen Meister Clemens Müller.

Sowohl bei den Junioren u12, als auch bei den Junioren U14 trafen sich im Endspiel die Nummer 1 und 2 der Setzliste und wurden ihrer Favoritenrolle somit gerecht.

Henry Sommer TVA 1860 Aschaffenburg schlug im U12 – Finale Julius Seitz vom TC GW Bochum  und Tom Sickenberger (TVA 1860 Aschaffenburg ), behielt gegen

Julian Franzmann (TC Bad Kreuznach) in der U14 die Oberhand.

Ein Frankfurter Vereinsduell gab es in der U16. Niklas Rübenach startete ein Comeback gegen Teamkamerad Filip Marinovic und siegte letztlich noch mit 10:8 im CT.

Ein ganz starken Auftritt legte Erik Schießl  vom TV Fürth im U18 Finale hin.

Er ließ dem bis dato stark aufspielenden Daniel Grey vom Wiesbadener THC keine Chance und siegte deutlich mit 6:2 und 6:1.

Den zweiten Frankfurter Titel holte Sven Corbinais in der U21 Nachwuchskonkurrenz.

Wenige Wochen nach seinem 1.Heimsieg bei den Skyline –Open (ebenfalls U21) spielte er wieder sehr druckvoll und ließ seinen Gegnern kaum eine Chance.

Nach seinem Halbfinalerfolg über Levin Lepper vom TC Bad Vilbel hatte er den Turniersieg schon in der Tasche. Sein Finalgegner Alexander Fluck aus Lorsch mußte frühzeitig verletzt aufgeben, da er seine Schulter kaum mehr bewegen konnte.

In der U21 weiblich hätte es dann fast den dritten Sieg für den Tennisbezirk Frankfurt gegeben.

Anamarjia Sljivic führte gegen ihre Kontrahentin Sofie Schwenkreis aus Neunkirchen sicher mit 6:1 und 5:2. Doch dann spielte die Topgesetzte ihr bestes Tennis und machte kaum mehr Fehler. Sie holte sich Durchgang 2 mit 7:5, dominierte auch den CT und drehte letztlich die gesamte Partie.