Nach den jüngsten sportpolitischen Entscheidungen der Stadt Frankfurt stand Stadtrat Markus Frank persönlich als Gast der diesjährigen Jahreshaupt- und Mitgliederversammlung Rede und Antwort. Als weiterer Gast gab Michael Löffler, Sportjournalist der Frankfurter Neuen Presse (FNP) zum Thema „Mehr Tennis in den Medien“  wichtige Anregungen zur Pressearbeit der Vereine. Neben den Berichten und Neuwahlen standen mit Blick auf 2017 sowohl die weitere Zusammenarbeit mit dem Sportkreis Frankfurt , die Kooperation zwischen Vereinen und Schulen als auch die Präsenz des Tennissports in den Medien auf der Agenda.

Stadtrat Markus Frank zur Förderung des Tennissports in Frankfurt

„Es wird eine neue Blütezeit des Tennis geben“ prophezeite Stadtrat Markus Frank, der als Gast zur  Mitgliederversammlung des Tennisbezirk Frankfurt (TBF) gekommen war, um zu den jüngsten sportpolitischen Entscheidungen der Stadt Frankfurt persönlich Stellung zu nehmen.

Die Stadt Frankfurt hatte sich kürzlich in Sachen Tennisstadion für den Fußball und die Eintracht Frankfurt entschieden. Die räumliche Nähe zum Trainingsgelände und dem Fußballstadion hat hier sicher neben der Popularität von Eintracht Frankfurt den Ausschlag gegeben.

Reimund Bucher hatte aufgrund dieser Entscheidung gemeinsam mit dem HTV das Gespräch mit den zuständigen Dezernaten der Stadt  gesucht. „Sie haben einen starken Vorsitzenden“, so der Stadtrat und berichtete von den Alternativen, die als Ausgleich zum Stadion für den Tennissport in Frankfurt vorgeschlagen wurden.

Markus Frank erklärte ausdrücklich, dass der Tennissport in den Frankfurter Vereinen in den nächsten Jahren gestärkt werden soll. Als Ausgleich für die Tennisplätze im Sportpark sollen die vereinsgebundenen Anlagen in den Stadtteilen unterstützt werden. Frank hob hervor, dass die Stadt die Frankfurter Tennisvereine, die ihre Infrastruktur verbessern wollen, im Rahmen der städtischen Förderrichtlinien unterstützt und hierfür einen Sondertopf  „Tennis“ im Haushalt 2017 und den nächsten zwei bis drei Jahren  bereitstellt.

„Ich habe ein starkes Interesse daran, dass aus den 11.000 Mitgliedern des Tennisbezirk Frankfurt mehr werden“  versicherte Frank und versprach, sich auch persönlich stärker für den Tennissport in Frankfurt einzusetzen. Konkret bedeutet das zunächst, dass es Zuschüsse für Bauprojekte von Tennisvereinen geben wird, sei es was den Bau von neuen Außenplätzen, von Traglufthallen oder von festen Tennishallen betrifft.

Frank forderte die anwesenden Funktionäre der Vereine auf, ihre Planungsanträge, Kritik und ihren Unmut zu den bisherigen Genehmigungsverfahren aufzulisten und diese dann über Reimund Bucher zu kanalisieren und Beratungstermine mit dem Sportamt zu vereinbaren. Zudem sicherte er zusätzliche Kapazitäten im Sportamt für die Bearbeitung anstehender Genehmigungsprozesse zu.

Die Halle im Sportpark soll noch einschließlich der Wintersaison 2017/2018 genutzt werden können. Danach sollen Ausweichmöglichkeiten geschaffen werden. Entsprechend wird Herr Markus Frank kurzfristig die Geschäftsführung der Sportpark Stadion GmbH anweisen. Vereine und auch die Trainer wünschen sich natürlich Planungssicherheit. Besonders das durchgehende Training im Winter ist wichtig, damit die Jugendlichen „am Ball bleiben“ und nicht abspringen.

Das Sportdezernat will prüfen, ob vorhandene Sporthallen und Infrastrukturen sowie mindergenutzte Liegenschaften für den Tennissport nutzbar gemacht werden können. Zudem werden Vereine dabei unterstützt, die Zustimmung des Energiereferates zu erhalten, dass Tennishallen abweichend von der grundsätzlichen Festlegung bei städtischen Erbbaugrundstücken von der Passivhausbauweise errichtet werden können. Dies kommt aktuell zum Beispiel dem TC Bergen-Enkheim beim Bau seiner neuen 3-Feld Tennishalle zugute.

„An einer Stelle weniger, an vielen Stellen mehr“ so Stadtrat Frank. Ihm liegt ein flächendeckender,  vereinsgebundene Tennissport in den Stadtteilen besonders am Herzen. Neben kurzen Wegen für die Mitglieder, tragen die Vereine viel zur Jugendarbeit bei, vermitteln Werte auf spielerische Art und Weise und unterstützen die Ganztagsbetreuung der Schulen.  Außerdem können in Kooperation mit den Schulen, wie z.B. auch dem Grundschulcup, neue Mitglieder gewonnen werden. Für den Grundschulcup  übernimmt Stadtrat Frank daher auch die Schirmherrschaft.

Mehr Tennis in den Medien auch in 2017

Michael Löffler, Sportjournalist der Frankfurter Neuen Presse (FNP),  berichtete von seinen Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit den Vereinen. „Über uns steht nie was in der Zeitung“, so hört er die Vereine jammern. Er ermutigte die Vorstände, den direkten Kontakt zu den Lokalredaktionen vor Ort  zu suchen und die Journalisten mit Informationen zu versorgen.

„In den Vereinen finden Turniere statt und niemand kommt auf die Idee, die Zeitung anzurufen“, so Michael Löffler. Die Vereine müssen den ersten Schritt machen und die Presse benachrichtigen: Turniere und Veranstaltungen  rechtzeitig ankündigen, Programm und Fakten liefern und auch Ansprechpartner vor Ort benennen.

Der TBF-Vorstand möchte die Vereine auch in die Zusammenarbeit mit dem Verein Frankfurter Sportpresse einbinden. Die nächste gemeinsame Veranstaltung ist für den 8. Mai 2017 geplant. Hierzu folgt eine entsprechende  Einladung  an die Vereine.

Neuwahlen des Vorstandes

Auf den Aufruf im Vorfeld der Neuwahlen aller Vorstandsbereiche und der Kassenprüfer hatte es keine Vorschläge oder Meldungen weiterer Kandidaten gegeben.  So wurden der bisherige Vorstandsvorsitzende, alle Vorstandsmitglieder und Kassenprüfer einstimmig wiedergewählt. Auch auf den Aufruf nach Unterstützung in den Vorstandressorts gab es keine Rückmeldungen. Leider konnte auch kein Kandidat für den Schulsport gewonnen werden. Für die vakante Aufgabe werden weiterhin Interessenten gesucht. Bis auf weiteres wird  das Thema Schulsport  themenorientiert extern an die Tennisschule SMD vergeben. Außerdem wird in Kürze ein Schreiben an die Vereine zur aktiven Mitarbeit im Thema Schulsport gehen.

Wahl des Vorstands und der Kassenprüfer
– Vorsitzender und Schatzmeister                                                    Reimund Bucher
– Sportwart und Spielleiter 1. stellv. Vorsitzender                          Ralf Volkmann
– Jugendwart und 2. stellv. Vorsitzender                                          Reinhold Braun
– Breitensport/Hobbyrunde                                                               Horst Sakreida
– Medien, Marketing und Kommunikation                                      Anke Westphal
– Schriftführerin                                                                                    Madeleine Volkmann
– Schulsport                                                                                           vakant
– Kassenprüfer(in)                                                                                Werner Schmidt/ Brigitte Kräll (Neuwahl)

Wir suchen zur Unterstützung der Vorstandsarbeit:
– Jugendsport  (Unterstützung von Reinhold Braun , Mitarbeit in der Turnierleitung und Mitarbeit bei    Trainingscamps oder Turnierfahrten z. B. Detmold).
– Breitensport (Cardio-Tennis und Tennis-Sportabzeichen, im ersten Schritt Kontaktaufnahme mit den Vereinen, wie hier der Bedarf ist).
– Medien, Marketing und Kommunikation  (Unterstützung von Anke Westphal, Weiterentwicklung und Pflege der Homepage mit WordPress, und Erstellung einer Konzeption für ein ePaper. Intensivierung „Mehr Tennis in den Medien“). Weiterentwicklung  der Homepage auf Basis von WordPress.

Schultennis

Als Projektleiter Schultennis informierten Thomas Drohmann und Sven Büttner über die Fortsetzung des erfolgreichen Grundschulcups in 2017. Die Vorbereitungen und Terminabstimmungen mit den Schulen laufen bereits. Dieses Jahr soll der Grundschulcup noch besser mit den Angeboten der Vereine abgestimmt werden, damit interessierte Kinder direkt ein Schnuppertraining im Verein erhalten. Weitere Informationen werden unter TBF-Vereinsservice/Mitgliederversammlung 2017 eingestellt.

Vorstellung MAIN Tennis – Tennis-Magazin für Frankfurt

Der TBF-Vorstand  schlägt ein journalistisch hochwertiges ca. 16-seitiges „MAIN Tennis“ –Magazin als Beilage in der FAZ und FNP vor, um eine breite Öffentlichkeit zum Thema Tennis in Frankfurt zu erreichen.  „MAIN Tennis“ ist mit einer Auflage von ca. 40.000 Exemplaren im Stadtgebiet und Umland der Vereine des TBF vorgesehen. Die Beilage sollte im Frühjahr 2018 erscheinen.

Das Tennis-Magazin wird in Anlehnung an das MAINgolf -Magazin (www.maingolf.net) von der RheinMainMedia GmbH entwickelt. Die redaktionellen Beiträge werden von einem Team von Journalisten der Frankfurter Presse recherchiert. Die Themen  sollen mit dem TBF-Vorstand und den beteiligten Vereinen abgestimmt werden.

Das Magazin trägt sich durch kommerzielle Anzeigen sowie Club-Advertorials . Die Vereine haben die Möglichkeit, sich in Form eines Porträts zu präsentieren. Zur Finanzierung des Magazins ist eine Beteiligung von 5-10 Vereinen in Höhe von  500 bis 1000 EUR  erforderlich. Interessanten werden gebeten, sich zwecks weiterer Informationen bei Anke Westphal (presse@tbf-tennis.de) zu melden.

Wir bleiben Im Gespräch

Während der Veranstaltung hat sich immer wieder gezeigt, wie wichtig es ist, miteinander zu kommunizieren, damit die Zusammenarbeit Spaß macht und gelingt. Das wollen wir gemeinsam fördern.

In diesem Sinne bedankt sich der Vorstand des Tennis Bezirk Frankfurt bei allen, die sich aktiv an den Veranstaltungen und Kooperationen beteiligen und sich ehrenamtlich für den Tennissport einsetzen.

Allen Mitgliedern weiterhin viel Spaß und Erfolg im Tennisjahr 2017!

Bildergalerie von der Mitgliederversammlung