(Quelle: Frankfurter Neue Presse vom 25.11.2019 Michael Löffler)

Einen so erfolgreichen Nachwuchssportler gab’s in Frankfurt schon lange nicht mehr. Jonas Forejtek, in Tschechien geboren, gondelte die meiste Zeit des Jahres in Sachen Tennis durch
die Welt. Dazwischen verbrachte er aber auch einige Monate am Main. Im Mai spielte er dreimal für Eintracht Frankfurt in der Junioren-Hessenliga, im August fünfmal in der Herren-Hessenliga. Die einzige Niederlage musste der Schüler der Alexander Waske Tennis-University dabei im letzten Hessenliga-Match hinnehmen, nach einer langen Nacht, in der die Adlerträger die bereits perfekte Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga Südwest gefeiert hatten. Seine letzte Saison als Junior beendete Forejtek als Weltranglistenzweiter, wobei er zwei Monate lang die Nummer eins der Welt im Nachwuchsbereich war. Noch stolzer ist der 18-Jährige auf seine drei Grand-Slam-Triumphe. Im Januar gewann er das Junioren-Doppel bei den Australian Open, in Wimbledon gelang ihm das gleiche, jeweils an der Seite von tschechischen Landsleuten.

Im September setzte er mit dem Gewinn des Junioren-Einzels bei den US Open seiner erfolgreichen Saison die Krone auf.

Zwei Wochen später feierte er einen sensationellen Einstand im Davis Cup. In Zenica (Bosnien) gewann er beide Einzel und holte er beim Stand von 2:2 gegen Tomislav Brkic für Tschechien den Sieg. Auf der Welttour gewann er bei den Herren 2019 ein Challenger-Turnier im österreichischen Vogau und drei Titel im Doppel. Aktuell ist der Eintrachtler in der ITF-Weltrangliste die Nummer 230 (Doppel 216), in der ATP-Rangliste bei nur zwei Herren-Turnieren 538. (359.). „Ich will unter die Top Ten. Mein Traum ist es, einmal gegen Roger Federer zu spielen“, verrät das große Tennistalent.löf