Zwei Heimsiege der Eintracht beim Indoor Adler Cup

Es war ein spannendes und hochklassiges Turnier. Die neunte Auflage des Indoor Adler Cups in der Tennishalle der Eintracht lockte Spieler und Spielerinnen aus ganz Deutschland in den Riederwald und die Felder konnten sich sehen lassen. Viele gute Ranglistenspieler fanden sich unerwartet auf der Warteliste wider und es war schon eine gute Ranglistenposition oder sehr hohe Leistungsklasse nötig, um in die 16er Felder zu gelangen. Dementsprechend war das Niveau auch gut wie selten zuvor und da es sehr viele ausgeglichene Matches gab die im Supertiebreak entschieden werden mussten konnte der Zeitplan Samstag nicht eingehalten werden und der letzte Schlag landete um kurz vor halb 2 nachts im Aus.

Erfolgreich lief das Turnier für die Eintrachtler, die auch ohne die Wildcards die größte Teilnehmerzahl stellte. Nicolas Diefenbach gewann im Finale der Junioren U 16 nach einem ganz starken Auftritt gegen Tim Becker aus Groß Gerau mit 6:2 und 6:0. Überhaupt präsentierte sich Nicolas in bestechender Form. So schlug er im Halbfinale Vereinskamerad Tobias Schradi ebenfalls deutlich. Dieser hatte in der Runde zuvor in einem spannenden Match den Topgesetzten Julius Linnemann aus Dresden geschlagen. Damit ging der Sieg in der Jugendkonkurrenz erneut an den Gastgeber, nachdem im Jahr 2014 Dominik Fritsche sich den Turniersieg holte.

Zwei Stunden später hieß es Titel Nummer Zwei. Sandra Doublier wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegte im Finale Johanna Kende aus Heidelberg mit 6:3 und 7:6. Im 2.Durchgang lag die Hessenligaspielerin schon mit 0:5 zurück, gab aber nie auf und drehte letztlich den Satz noch zu ihren Gunsten. Im Halbfinale hatte es ein Frankfurter Duell gegeben, doch Katharina Tesar vom SC 1880 konnte dem druckvollen Spiel Doubliers nichts entgegen setzen.

Bei den Herren waren es die Tage der Oldies. Im Halbfinale standen drei über dreißig jährige und nur Daniel Kellenbenz von der Eintracht hielt die Ehre der jungen Wilden hoch.
Im Viertelfinale gelang dem Youngster ein großer Coup, als er Fabian Sinn aus Mannheim (LK1 – 434 DTB Rangliste ) in zwei Sätzen besiegte. Auch gegen Tobias Kasprak aus Wiesbaden kämpfte er bis zum Schluß und verlor nur knapp mit 4:6 und 6:7. Im anderen Halbfinale unterlag Eintrachttrainer Jacques Theron Christian Korte ( Wiesbadener THC ) nach zuvor zwei starken Auftritten mit 4:6 und 1:6.

Das Finale wurde nach nur zwei Aufschlagspielen beendet, als Tobias Kasprak aufgrund von Rückenschmerzen aufgeben musste. Somit sicherte sich Korte den Titel.
Auch am meist tristen Finaltag herrschte tolle Stimmung und die Plätze hinter den drei Courts waren sehr gut gefüllt.  Es war wieder ein schönes Wochenende und die große Sommerauflage des Adler Cups im August lässt schon jetzt einiges versprechen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)