Am Freitag, 9.10.2020, eröffnete Markus Frank, Dezernent der Stadt Frankfurt für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr, die neue Tennishalle des Tennisclubs TC Niederursel. Die 3-Feldhalle war nach rund fünfmonatiger Bauzeit genau rechtzeitig zum Start der Wintersaison in Betrieb genommen worden. Die neue Halle in Leichtbauweise ersetzt eine Traglufthalle, die in die Jahre gekommen und ökonomisch sowie ökologisch nicht mehr auf der Höhe der Zeit war. Mit ihrer textilen Gebäudehülle ist sie das erste Bauwerk dieser Art in Deutschland, energieeffizient und nachhaltig zugleich. Besonderer Clou der Konstruktion: Die Seitenwände lassen sich hochklappen. Das sorgt in den Sommermonaten für gute Luftzirkulation und angenehme Temperaturen, sodass in der Halle ganzjährig gespielt werden kann. Der Belag in der Halle ist ein knie- und gelenkschonender Canada Tenn Boden, von den Spieleigenschaften vergleichbar mit roter Asche.

Udo Sauerbrey, Vorsitzender des TC Niederursel, zeigte sich begeistert: „Unsere neue Halle ist ein Schmuckstück, auf das wir mächtig stolz sein können. Drei Dinge machen sie einzigartig: die Bauweise, das Finanzierungskonzept und ihre Entstehungsgeschichte.“ In der neuen Halle sieht Sauerbrey auch eine der Grundvoraussetzungen, um als Verein zu wachsen und neue Mitglieder zu gewinnen. „Tennis ist eine Sportart, die das ganze Jahr ausgeübt wird, das erwarten die Spieler inzwischen. Mit dieser Halle schaffen wir ein äußerst attraktives Angebot, um im Nordwesten Frankfurts das ganze Jahr Tennis spielen zu können.“

Die Stadt Frankfurt förderte das Bauprojekt aufgrund der erfolgreichen Jugendarbeit und des hohen Anteils von Kindern und Jugendlichen im Verein TC Niederursel mit 50 Prozent der veranschlagten Baukosten (rund 350.000 Euro). Vom Innenministerium des Landes Hessen erhielt der Verein einen Zuschuss von 50.000 Euro im Rahmen der Initiative „Sportland Hessen“. Die restlichen Kosten tragen private Investoren mit Darlehen, die der Verein mit 2,5 Prozent jährlich verzinst. „Das ist angesichts der schon jetzt am Anfang guten Auslastung der drei Felder ein überschaubares Risiko für den Verein“, so Sauerbrey.

Der TC Niederursel ist aus der ehemaligen Tennisabteilung der TSG Nordwest hervorgegangen. Im Jahr 2017 hatte sich die Tennisabteilung von der TSG Nordwest gelöst, um als eigenständiger Verein Fördermittel beantragen und die Tennishalle bauen zu können. Seitdem steigen die Mitgliederzahlen wieder. Ende September hatte der Verein 360 Mitglieder (plus 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr).